Qualität seit mehr als 100 Jahren ...

Als im Jahre 1907 die Pferdemetzgerei Härting gegründet wurde, gab es in Kaiserslautern fünf Pferdemetzgereien. Als einzige übrig geblieben kann die Metzgerei Härting nun schon auf eine über 100-jährige Geschichte zurückblicken. Längst ist "de Härting" bei den Lautrern eine feste Institution geworden. Von Anfang an ansässig in der Spitalstraße auf dem Kotten, befand sich die Metzgerei bis 1978 in der Hand der Gründerfamilie Härting. Heute wird das Traditionsunternehmen von Dirk Habermann und seiner Ehefrau Delia Habermann geleitet. Doch längst schon steht der Name Härting nicht mehr nur für die Metzgerei, sondern auch für deren Produkte: Wer auf dem Wochenmarkt "ä Härting" oder "ä Rori" verlangt, der möchte die beliebte Pferdeknackwurst.

Dank ihrer Beliebtheit hat sich die Metzgerei Härting in der Stadt vergrößert und ist über den Kotten hinaus vertreten. So wurde 1984 die Filiale in der Friedenstraße eröffnet, 2002 folgte die Filiale in der Merkurstraße. Mehrmals wurde auch das Hauptgeschäft umgebaut und modernisiert, zum letzten Mal nach der Schließung des Imbiss im Jahre 2005. Seitdem bietet die Metzgerei in den vergrößerten Verkaufsräumen neben Spezialitäten aus Pferdefleisch auch Produkte vom Schwein an. Pferdefleisch, das früher als Armeleuteessen galt, ist längst eine Delikatesse und hat viele Liebhaber über die Region hinaus. Es ist fett- und cholesterinarm und somit gesund für eine ausgewogene Ernährung. Mit zunehmender Beliebtheit hat sich auch die Produktpalette vergrößert. Längst gibt es neben Pferdewürsten und -frikadellen nun auch Schinken und Salami, Rauchfleisch, Fohlenschinken sowie Bratenfleisch von Pferd und Fohlen. Natürlich ist die Metzgerei nach wie vor mit ihren Imbissständen auf den drei Wochenmärkten, sowie der "Lautrer Kerwe" vertreten und betreibt darüber hinaus noch zwei Stände im Fritz-Walter-Stadion.

Als nach der Schließung des Kaiserslauterer Schlachthofes 1995 Bedarf nach einem modernen Schlachtbetrieb bestand, errichtete die Metzgerei Härting im Westen der Stadt 2002 einen Schlachthof, in dem auf 650 qm Fläche mit modernster Technik und nach EU-Richtlinien gearbeitet wird. Dabei werden nur Tiere aus der Region verarbeitet, Schweine aus Langmeil und Pferde aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Als Ausbildungsbetrieb beschäftigt die Firma heute 70 Mitarbeiter. Natürlich bieten alle Filialen neben Fleisch- und Wurstwaren eine heiße Theke für den kleinen Hunger, bestückt mit Knackwürsten, Koscheren, Teufelswürstchen, Frikadellen, Bratwürsten, warmem Fleischkäse und Schnitzeln. Abgerundet wird das Angebot an warmem Essen mit einem täglich wechselnden Mittagstisch in allen Filialen. Schauen Sie doch auch mal wieder "beim Härting" vorbei, die Mitarbeiter freuen sich auf Ihren Besuch.


Historie

1907
Gründung der Metzgerei

1960
Eröffnung Härtings Imbissecke

1978
Bildung einer GmbH mit 18 Mitarbeitern. Fleischerei mit Gaststube und Imbiss im FCK-Stadion, sowie Verkaufsstände auf dem Wochenmarkt

1982
Eröffnung der Filiale in der Friedenstraße

1983
Umbau und Sanierung des Verkaufs und der Produktion in der Spitalstraße

1987
Umbau der Gaststätte und des Imbiss

1991
Umbau und Erweiterung der Filiale Friedenstraße

1992
Erweiterung der Produktion in der Spitalstraße

2000
Erteilung einer Verkaufsgenehmigung für den Donnerstagsmarkt in der Königstraße

2001
Kauf und Umbau einer Halle zum Schlachthaus

2002
Eröffnung der Filiale Merkurstraße

2004
Schließung der Gaststätte und Imbiss

2005
Umbau und Erweiterung der Verkaufsfläche in der Spitalstraße

2009
Umbau der Fleischerei zur EG-Zulassung

2010
Erteilung der EG-Zulassung

2010
Bau einer Lagerhalle beim Schlachtgebäude

2013
Kauf eines neuen Imbissanhägers für den Wochenmarkt

2016
Erneuerung der Filiale Friedenstraße

Heute:
Einzige Fleischerei mit eigener Schlachtung in Kaiserslautern mit

  • 70 Mitarbeitern,
  • 3 Verkaufsgeschäften,
  • 3 mal wöchentlich auf dem Wochenmarkt in Kaiserslautern und
  • 2 Verkaufsstände im FCK-Stadion, sowie
  • 1 Messe-Imbiss auf der Kerwe